Mikogo Feeds abonnieren Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinesische Stecol soll S14 bei Łódź bauen

Der chinesische Baukonzern Stecol ist Bestbieter in der Ausschreibung für den Bau des nördlichen Abschnitts der Westumfahrung von Łódź im Rahmen der Schnellstraße S14.
 
Das gab die polnische Straßenbaudirektion GDDKiA in der vergangenen Woche bekannt. Die Vertragsunterzeichnung ist nach Ablauf der zehntägigen Einspruchsfrist sowie nach der Genehmigung durch die Behörde für öffentliche Ausschreibungen UZP.
 
Der aktuellen Aussendung zufolge war Stecol in der bereits dritten Ausschreibung des Auftrags mit einer Offerte über 724,1 Mio. PLN (169 Mio. EUR) der günstigste Bieter. Das teuerste Angebot hatte laut Medienberichten die polnische Intercor mit 1,021 Mrd. PLN (239 Mio. EUR) gelegt. Insgesamt waren zehn Angebote eingegangen, der Kostenvoranschlag der GDDKiA lag bei 670,3 Mio. PLN (157 Mio. EUR).
 
Der Auftrag umfasst den Bau des rund 16 km langen Teilstücks der S14 zwischen der Abschlussstelle Łódź Teofilów und der Autobahn A2 bei Słowik. Die erste Ausschreibung wurde im April 2017 für ungültig erklärt, da alle eingegangenen Angebote deutlich über dem Kostenvoranschlag lagen. Die zweite Ausschreibung scheiterte im November letzten Jahres nach dem Rückzug der drei besten Bieter (Eurovia, Porr, Budimex/Strabag) vor der geplanten Vertragsunterzeichnung.
 
Das südlich anschließende S14-Teilstück von Teofilów bis zur S18 bei Lublinek wird von Budimex im Konsortium mit Strabag gebaut.

Quelle: nov-ost.info 15.7.2019





Leipzig 19.07.2019
Strassenbauportal

 

Photo Ulrich Knöll
Pressekontakt:
verantwortlicher Redakteur gemäß §55(2) RStV
Dipl.Volkswirt Ulrich Knöll
Erich Zeigner Allee 36
04229 Leipzig
Tel.: +49 341 2534791-11

Gutachten Universität Leipzig [PDF]

Beschluss VG Dresden vom 7.1.2015 5 L 1329/14 [PDF]

Urteil Verwaltungsgericht Schwerin [PDF]