Mikogo Feeds abonnieren Ihren XING-Kontakten zeigen

Porr darf rumänischen Autobahnabschnitt bauen

Die österreichische Porr hat erneut den Zuschlag für den Bau eines 13,2 km langen Autobahnabschnitts in Rumänien erhalten.

Wie die staatliche rumänische Straßengesellschaft CNAIR und das Unternehmen bekannt gaben, geht es um Los 1 der Autobahn von Sibiu nach Piteşti zum Preis von 612,6 Mio. RON (129 Mio. EUR) netto. Für die Planung sind 12 Monate vorgesehen, für den Bau weitere 36 Monate.

Porr-CEO Karl-Heinz Strauss kommentierte: "Bei dem jüngsten Straßenbauauftrag handelt es sich bereits um das dritte Großprojekt im Autobahnbau, das die Porr in Rumänien umsetzt. Unser Baulos bildet das erste Teilstück der Trasse von Sibiu nach Piteşti, einer verkehrstechnisch enorm wichtigen Ost-West-Verbindung in Rumänien."

Los 1 verläuft zwischen Sibiu und Boița und sieht auch die Errichtung von zwölf Brücken als Teil der Autobahn sowie einer Brücke über die Fahrbahn vor, außerdem werden zwei Anschlussstellen, ein Parkplatz sowie ein Straßenerhaltungszentrum errichtet. Porr war bereits Anfang März als Sieger in dem Verfahren gekürt worden, doch legte ein unterlegener Bieter anschließend Einspruch gegen die Entscheidung ein und erklärte, Porr habe eine zu niedrige Offerte eingereicht. Der Kostenvoranschlag der CNAIR hatte bei 765,84 Mio. RON gelegen.

Die Autobahn Sibiu – Piteşti erhält eine Gesamtlänge von 122,1 km und entsteht in fünf Losen. Los 2 verläuft von Boiţa bis Cornetu, Los 3 von Cornetu bis Tigveni, Los 4 von Tigveni bis Curtea de Argeş und Los 5 von Curtea de Argeş bis Piteşti.

Quelle: nov-ost.info  16.4.2019





Weitere Informationen zu oben genannten Unternehmen:
Allgemeine Baugesellschaft - A. Porr Aktiengesellschaft



Leipzig 04.05.2019
Strassenbauportal

 

Photo Ulrich Knöll
Pressekontakt:
verantwortlicher Redakteur gemäß §55(2) RStV
Dipl.Volkswirt Ulrich Knöll
Erich Zeigner Allee 36
04229 Leipzig
Tel.: +49 341 2534791-11

Gutachten Universität Leipzig [PDF]

Beschluss VG Dresden vom 7.1.2015 5 L 1329/14 [PDF]

Urteil Verwaltungsgericht Schwerin [PDF]