Veröffentlichungen Detailansicht

Prozessorientierte Identifikation von Gefährdungen in Eisenbahnsicherungssystemen


Verlag:

DVV Media Group GmbH

Medium
(Zeitschrift, Zeitung etc.):

SIGNAL + DRAHT


Details:

Prozessorientierte Identifikation von Gefährdungen in Eisenbahnsicherungssystemen


Jahr: 2007
Nummer: 10
Datum: Oktober
Autor: Meike Lemke, Dieter Kaufholdt, Saeid Arabestani
Seite(n): 6-13




WWW:



Land:

DE: Deutschland


Inhalt:

In dem vorliegenden Beitrag wurde ein Ansatz zur systematischen Vorgehensweise bei der Identifikation von Gefährdungen in einem Eisenbahnsicherungs- und -steue- rungssystem präsentiert. Der Ansatz ba- siert auf der Untersuchung der Prozesse, die die Funktionalität des Systems gestal- ten und beeinflussen. Anhand eines Fallbeispiels wurde die Vor- gehensweise bestehend aus der Identi- fizierung der Prozesse, Prozesskompo- nenten und der Relationen zwischen den Prozessen und aus der Untersuchung der Umstände für einen inkorrekten oder kri- tischen Ablauf von Prozessen erläutert. Durch die prozessorientierte Analyse des Systems und seiner Umgebung ist es mög- lich, die Rolle einzelner Komponenten in allen Prozessen zu untersuchen, an de- nen die Komponenten beteiligt sind. Da- bei werden nicht nur die physikalischen Schnittstellen, sondern auch die konzep- tionellen Zusammenhänge von System- komponenten betrachtet. Dieser Aspekt trägt dazu bei, dass die prozessorientierte Analyse im Vergleich zu konventionellen Methoden wie Brainstorming, Schnittstel- lenmatrix usw. systematischer und zuver- lässiger ist. Die prozessorientierte Analyse kann in unterschiedlichen Abstraktionsebenen an- gewendet werden. Sie ist für das Gesamt- system, einzelne Subsysteme oder auch einzelne Funktionalitäten anwendbar. Der hier vorgestellte Ansatz ist aus der Analyse des ETCS-Level 1 und der Pro- zesse dieses Betriebsverfahrens entstan- den. Um die Wiederverwendbarkeit des Ansatzes zu erhöhen, sind weitere Unter- suchungen notwendig. Es muss untersucht werden, welche Pro- zesse und welche Beziehungen zwischen den Prozessen in anderen Eisenbahnbe- triebsverfahren existieren. Ferner muss der Begriff Prozess durch eine Definition präzi- siert werden, die alle relevanten Merkmale eines Prozesses, wie Vor- und Nachbedin- gung, Auslöser, Komponenten, Zeitdau- er, Ergebnisse usw. umfasst. Durch diese Definition lassen sich dann die Relationen zwischen den Prozessen genau beschrei- ben. Es ist vorstellbar, dass die notwendige Präzision der Definition von Prozess und Relationen zwischen den Prozessen durch die Anwendung von formalen Methoden erreicht werden kann. Weiter können die vergleichbaren Ansätze aus dem Bereich der Systemtheorie zur Verfeinerung der prozessorientierten Vorgehensweise unter- sucht werden.


Stichworte:

Sicherungssystem, Gefährdungsidentifikation


 

Schienenverkehrsportal