Mikogo Feeds abonnieren Ihren XING-Kontakten zeigen

News zu den Beschaffungsmärkten im Strassenbauportal

 

 

Drei Ausschreibungen für Bukarester Ringstraße


Die Ringstraße um Bukarest soll weiter ausgebaut werden.

Wie die staatliche Straßengesellschaft CNAIR bekannt gab, wurden Ausschreibungen für drei Abschnitte mit den Bezeichnungen Los 1, Los 2 und Los 3 gestartet. Los 1 hat eine Länge von 17,5 km und verläuft im Nordwesten zwischen den Straßen DJ 601A und DN1. Die Vertragslaufzeit soll 34 Monate betragen, davon 12 für die Planung und 22 für den Bau. Die Kosten werden mit 842,14 Mio. RON netto (178 Mio. EUR) veranschlagt. Angebote können bis zum 12. August eingereicht werden.

Los 2 hat eine Länge von 19 km und verläuft im Nordosten zwischen den Straßen DN 1 und DN 2. Die Vertragslaufzeit ist dieselbe wie bei Los 1, die Bieterfrist endet am 13. August, die voraussichtlichen Kosten liegen bei 879,43 Mio. RON (186 Mio. EUR).

Los 3 erhält 8,6 km und verläuft im Osten zwischen den Straßen DN 2 und DN 3. Der Kostenvoranschlag lautet auf 466,28 Mio. RON (98 Mio. EUR), die Bieterfrist endet am 14. August.

Die Bukarester Ringstraße (rumänisch: Centura București) umschließt die gesamte Hauptstadt, ist aber bislang nur abschnittsweise vierspurig.

Quelle: nov-ost.info  6.6.2019


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Drei Ausschreibungen für Bukarester Ringstraße.

 

 

 

Drei Ausschreibungen für E59


Die polnische Eisenbahn-Infrastrukturgesellschaft PKP PLK hat drei lange erwartete Ausschreibungen zur Modernisierung der Magistrale E59 zwischen Poznań und Szczecin geschaltet.

Dabei geht es um die Ertüchtigung der Abschnitte Wronki-Krzyż (28 km), Krzyż-Dobiegniew (24 km) und Dobiegniew-Słonice (23 km), die Bieterfrist endet am 11. bzw. 12. Juli. Die Ausschreibung der drei Projekte wurde möglich, nachdem die PKP PLK Ende Mai einen Kreditvertrag über 400 Mio. EUR mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) für die Sanierung der E59 abschließen konnte.

Noch offen ist unterdessen das Schicksal der Ausschreibungen für den Abschnitt Słonice-Szczecin. Hier liegen der PKP PLK die Angebote vor, die Verträge wurden jedoch trotz bereits erteilter Zuschläge noch nicht erteilt. Für den Abschnitt Słonice-Choszczno hat Colas Rail mit 241,7 Mio. PLN (56,4 Mio. EUR) den Zuschlag, für die Abschnitte Choszczno-Stargard und Stargard-Szczecin wurde das Konsortium Trakcja PRKiI/Schweerbau/SBM mit Angeboten von 489,9 Mio. PLN (114,2 Mio. EUR) bzw. 723,3 Mio. PLN (169 Mio. EUR) ausgewählt. 

Quelle: nov-ost.info  3.6.2019


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Drei Ausschreibungen für E59.

 

 

 

EIB gibt 700 Mio. EUR für E59 und A1


Die Europäische Investitionsbank (EIB) vergibt zwei Kredite im Gesamtwert von 700 Mio. EUR.

Das mit 400 Mio. EUR größere der beiden Darlehen geht nach Angaben der Bank an die Eisenbahn-Infrastrukturgesellschaft PKP PLK, die das Geld zur Modernisierung der Bahnmagistrale E59 zwischen Poznań und Szczecin einsetzen wird. Die anderen 300 Mio. EUR fließen an die nationale Förderbank BGK, die die Mittel für den Straßenbaufonds KFD verwaltet. Diese wird sie für den Bau des 81 km langen letzten Abschnitts der Autobahn A1 zwischen Częstochowa und Tuszyn einsetzen.

Quelle: nov-ost.info 28.5.2019


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema EIB gibt 700 Mio. EUR für E59 und A1.

 

 

 

Stadt Leipzig erhält 900 ökologisce Fahrgastunterstände


Leipzig/Hückelhoven (ewl) – Die RBL Media GmbH erhielt nun offiziell den Zuschlag für das exklusive Werberecht über 15 Jahre in der Stadt Leipzig und umfasst den Austausch von Fahrgastunterständen an Bus- und Bahnhaltestellen sowie weiterer Werbeträger in Leipzig. Ab Juli dieses Jahres werden rund 900 Fahrgastunterstände und über 400 Werbe-, Stadtinformationsanlagen und digitale Werbeträger ausgetauscht und neu installiert. Damit stehen der Stadt Leipzig rund 230 zusätzliche Wartehallen zur Verfügung, die RBL außerdem reinigen und instand halten wird.


Ein Großteil der Fahrgastunterstände wird emissionsfrei und nachhaltig über eingebaute Solar-Paneele mit Strom versorgt und beleuchtet, womit ein Beitrag zur Ressourcenschonung geleistet wird. Darüber hinaus ist an über 400 Wartehallen eine Grünbedachung vorgesehen, die CO2 absorbiert und damit einen Beitrag zu einer besseren Luftqualität an sensiblen Verkehrspunkten der Stadt liefert. Auch die Bewirtschaftung, Reinigung und Pflege des Stadtmobiliars und der Werbeanlagen erfolgt nachhaltig durch den Einsatz von emissionsfrei fahrenden Elektro-Fahrzeugen und der Gewinnung von Regenwasser zur Reinigung der Wartehallen und Werbeträger.


Als erste Top-10-Stadt wird Leipzig eine umfassende ökologische Stadtmöblierung erhalten, die klimaneutral bewirtschaftet wird. So sieht es das Konzept der RBL Media GmbH vor. „Wir freuen uns, dass sich die Stadt für unser Angebot entschieden hat, dass sich durch Funktionalität, Gestaltung und Nachhaltigkeit auszeichnet", betont der Geschäftsführer Daniel Lange. Somit ist Leipzig die dritte Stadt nach Erfurt und Aachen, die das Außenwerbe- und Stadtmöblierungs-Start up für sich gewinnen konnte.


Quelle: RBL Media Pressemitteilung 9.5.2019



Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Stadt Leipzig erhält 900 ökologisce Fahrgastunterstände.

 

 

 

Fahrgastunterstand Erfurt Thälmannstrasse

Porr darf rumänischen Autobahnabschnitt bauen


Die österreichische Porr hat erneut den Zuschlag für den Bau eines 13,2 km langen Autobahnabschnitts in Rumänien erhalten.

Wie die staatliche rumänische Straßengesellschaft CNAIR und das Unternehmen bekannt gaben, geht es um Los 1 der Autobahn von Sibiu nach Piteşti zum Preis von 612,6 Mio. RON (129 Mio. EUR) netto. Für die Planung sind 12 Monate vorgesehen, für den Bau weitere 36 Monate.

Porr-CEO Karl-Heinz Strauss kommentierte: "Bei dem jüngsten Straßenbauauftrag handelt es sich bereits um das dritte Großprojekt im Autobahnbau, das die Porr in Rumänien umsetzt. Unser Baulos bildet das erste Teilstück der Trasse von Sibiu nach Piteşti, einer verkehrstechnisch enorm wichtigen Ost-West-Verbindung in Rumänien."

Los 1 verläuft zwischen Sibiu und Boița und sieht auch die Errichtung von zwölf Brücken als Teil der Autobahn sowie einer Brücke über die Fahrbahn vor, außerdem werden zwei Anschlussstellen, ein Parkplatz sowie ein Straßenerhaltungszentrum errichtet. Porr war bereits Anfang März als Sieger in dem Verfahren gekürt worden, doch legte ein unterlegener Bieter anschließend Einspruch gegen die Entscheidung ein und erklärte, Porr habe eine zu niedrige Offerte eingereicht. Der Kostenvoranschlag der CNAIR hatte bei 765,84 Mio. RON gelegen.

Die Autobahn Sibiu – Piteşti erhält eine Gesamtlänge von 122,1 km und entsteht in fünf Losen. Los 2 verläuft von Boiţa bis Cornetu, Los 3 von Cornetu bis Tigveni, Los 4 von Tigveni bis Curtea de Argeş und Los 5 von Curtea de Argeş bis Piteşti.

Quelle: nov-ost.info  16.4.2019


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Porr darf rumänischen Autobahnabschnitt bauen.

 

 

 

 

Photo Ulrich Knöll
Pressekontakt:
verantwortlicher Redakteur gemäß §55(2) RStV
Dipl.Volkswirt Ulrich Knöll
Erich Zeigner Allee 36
04229 Leipzig
Tel.: +49 341 2534791-11

Gutachten Universität Leipzig [PDF]

Beschluss VG Dresden vom 7.1.2015 5 L 1329/14 [PDF]

Urteil Verwaltungsgericht Schwerin [PDF]
Stichwort:
Branche:



Objekttyp:
Veröffentlichung:
Von:
Der Zeitraum muss mindestens 2 Tage betragen, wenn die Veröffentlichung mit berücksichtigt werden soll!
 
Bis: